© 2018 by Ursula Schwarz, Cordelia Freitag

Worauf Sie achten sollten: 

Als wichtigste Regel gilt für Sie: Seien Sie behutsam mit sich! Ihre feine, achtsame Rückmeldung, ob Sie sich während der Sitzung wohl fühlen sowie Ihre genaue Beobachtung während der Behandlung und  bis zu drei  bis sieben Tage danach geben den Ausschlag für eine erfolgreiche Therapie. Beobachten Sie Ihre Reaktionen und den Verlauf und teilen Sie uns diese  in der nächsten Behandlung mit. Anhand Ihres Befindens bauen wir die weiteren Behandlungen auf.  Nicht zuletzt lernen Sie selbst dabei, Ihre eigenen Grenzen wahrzunehmen und zu respektieren. Dadurch fällt es Ihnen leichter, neuen Überlastungen oder Unfällen vorzubeugen. Diese Haltung mag vielleicht ungewohnt sein und Sie werden eine Weile brauchen, bis Sie sich auf diese neuen Selbstwahrnehmungen einlassen können. Es lohnt sich!

Auch wenn die Behandlung sanft und angenehm ist,  sollten Sie die Anstrengung nicht unterschätzen, die die Aktivierung der Selbstregulation für Sie bedeuten kann!  Nehmen Sie sich Zeit, damit Sie im Anschluss an die Behandlung die auftauchenden Impulse verarbeiten können. Sie sollten nach einer Sitzung keine großen Anstrengungen oder sportlichen Aktivitäten planen.  Achten Sie auf Ihre körperlichen Zeichen und folgen Sie Ihrem Instinkt. Sie dürfen spazieren gehen, sich ausruhen, schlafen und leichte Tätigkeiten verrichten.

 

Um unangenehmen Behandlungsreaktionen vorzubeugen, empfehlen wir Ihnen nach jeder Behandlung  sofort  reichlich Wasser oder dünnen Kräutertee zu trinken.

 

Manche Techniken setzen viele Schlackenstoffe aus dem Bindegewebe frei. Daher können im Anschluss an die Behandlung Symptome wie Muskelkater oder Zerschlagenheit wie bei einem Infekt auftreten. Nehmen Sie in diesem Fall bitte keine Medikamente gegen Erkältungssymptome oder Schmerzen. Erhöhen Sie Ihre Trinkmenge und gönnen Sie sich Ruhe. Vermehrte Körperausscheidungen oder ein konzentrierter Urin sind in diesem Fall Zeichen einer Entgiftung.

 

Neue Lösungswege des Körpers, wie eine andere Haltung oder ein anderer Gang, nehmen Muskelgruppen anders als bisher in Anspruch. So kann es vorübergehend zu einer gewissen Verunsicherung in der Bewegung oder zu Muskelkater kommen. Diese Begleitreaktionen sind normale Anpassungserscheinungen, wie beim Erlernen einer neuen Sportart, und  verschwinden meist nach den ersten 3 Tagen. Beobachten Sie Ihr verändertes Körpergefühl und haben Sie Geduld mit sich!

 

Die Behandlung einer traumatisierten Region kann zu emotionalen Reaktionen führen. Nicht selten träumen Sie eine oder zwei Nächte lebhafter. Auch können alte Erinnerungen wieder präsenter werden, um dann besser integriert ihren Platz zu finden.